Logo SPD Linkenheim-Hochstetten

Gemeinderatswahl 2014

Links zum Thema

Landeszentrale für politische Bildung:
Informationen zur Kommunalwahl
Gemeinderatswahlen 2004, 2009:
Wahlergebnisse

Die Gemeinderatswahl ist entschieden

zu den Kandidaten

Am 25. Mai 2014 haben Sie den neuen Gemeinderat gewählt.

Weil wir uns nach der Wahl an dem messen lassen, was wir vor der Wahl versprochen haben, finden Sie hier weiterhin unsere Kandidatinnen und Kandidaten und können weiter nachlesen, wie wir für unsere Gemeinde die Zukunft gestalten wollen.

Die Ergebnisse, die unsere Kandidatinnen und Kandidaten erreicht haben, sehen Sie hier.

Zukunft gestalten
gemeinsam für Linkenheim-Hochstetten

Gemeinderatswahl 2014

SPD-Gemeinderatsfraktion bestätigt

Rathaus Linkenheim

Auch im neu gewählten Gemeinderat werden Michael Will, Rolf Schweiger, Jürgen Müller und Uta Lang die Fraktion der SPD bilden. Damit konnte die SPD die Zahl ihrer Mandate behaupten, während CDU und Freie Wähler jeweils einen Sitz an die erstmals angetretenen Grünen abgaben.

Mehr zum Ergebnis der Gemeinderatswahl

26. Mai 2014

am 13. Mai im Bürgerhaus

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich vor

Auf reges Interesse in der Bevölkerung stieß die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für die Wahlen zum Gemeinderat und zum Kreistag. Im Foyer des Bürgerhauses hatten sich deutlich mehr Besucher als bei früheren Wahlen eingefunden, um die Bewerber und ihre Ziele näher kennen zu lernen.

Johannes Röck

begrüßt die Gäste

Rolf Schweiger

präsentiert die Ziele unserer Kandidatinnen und Kandidaten

Johannes Röck eröffnete die Veranstaltung mit seinen Grußworten an die Gäste. Dann gab er das Mikrofon an Rolf Schweiger, den Vorsitzenden der SPD-Gemeinderatsfraktion, weiter. Nach einen kurzen Überblick über die Tätigkeit des Gemeinderats in der laufenden Wahlperiode stellte er die Ziele der SPD für die kommenden fünf Jahre - und auch darüber hinaus - vor. Ferner ging er auf die wichtigsten Aufgaben im Kreistag ein.

Erfolge und neue Ziele

Die Investitionen in die Kindergärten und das Schulzentrum sowie in ein Sportzentrum mit dritter Halle und Mensa nannte er als besonders wichtige Errungenschaften der letzten Jahre. Auch für die Zukunft sei das Augenmerk auf eine solide finanzielle Grundlage der Gemeinde zu richten. Die weitere Verbesserung des Schulzentrums mit modernen Unterrichtsmöglichkeiten ist für die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD vordringlich. Dazu gehört auch das Ziel, den Abschluss mit Abitur bei uns zu ermöglichen. Die künftigen Gemeinderäte müssten sich frühzeitig damit beschäftigen, wie die Wohnqualität in der Gemeinde für die Zukunft zu gestalten ist, welche Einkaufsmöglichkeiten dann bestehen, wie weit es dorthin ist und wie der Verkehr innerorts geführt wird. Anzustreben sei die Anbindung an ein kommunales Hochgeschwindigkeitsinternet, aber auch ein öffentliches kommunales WLAN. Den Wünschen vieler junger Menschen nach einem Jugendzentrum und besseren Straßenbahnverbindungen in den Abendstunden sei Rechnung zu tragen.

Nummer 18 beginnt

Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich vor

am Pult: Evelyne Scherer

Danach hatten die Kandidatinnen und Kandidaten das Wort. Jeder Einzelne stellte sich persönlich vor und erläuterte den Anwesenden seine Schwerpunkte für die Arbeit des künftigen Gemeinderats.

Im Anschluss daran traten die Kandidaten für die Kreistagswahl gemeinsam vor das Publikum. Vorgestellt hatten sie sich ja schon: Rolf Schweiger, Diana Franz und Karen Eßrich kandidieren auch für den Gemeinderat.

Die Gäste hatten danach Gelegenheit, Fragen zu stellen und in lockerer Runde einzelne Kandidaten persönlich anzusprechen und mit ihnen zu diskutieren.

Fotos: Peter Scherer

20. Mai 2014

Wahlsystem zu kompliziert?  Wir helfen!

SPD wählen leicht gemacht

"Kein Wahlverfahren im politischen System der Bundesrepublik Deutschland ist ... so schwierig zu handhaben wie das Kommunalwahlrecht in Baden-Württemberg" sagt die Landeszentrale für politische Bildung auf dieser Seite, und die sollte das eigentlich beurteilen können. Die Landeszentrale hält noch weitere Informationen zur Kommunalwahl bereit.

Hier finden Sie die wichtigsten Hinweise, angepasst an die örtlichen Verhältnisse. 

Stimmzettel kommt ins Haus

Die Stimmzettel für die Gemeinderats- und die Kreistagswahl werden allen Wahlberechtigten rechtzeitig vor dem Wahltag zugestellt. Wenn Sie die Sendung im Briefkasten finden, räumen Sie zunächst einen mittelgroßen Tisch frei. Darauf können sie den Stimmzettel dann ausbreiten.

Sie können den Wahlvorschlag der SPD an der Perforation abtrennen. Die übrigen Listen brauchen Sie nicht (es sei denn, Sie wollen ihre Stimmen einer anderen Partei oder Wählervereinigung geben - aber dafür erwarten Sie hier sicherlich keine Tipps).

Verteilung der Stimmen

In Linkenheim-Hochstetten sind 18 Gemeinderäte zu wählen, deshalb hat jeder Wähler 18 Stimmen. Mit Ihrer Stimmabgabe entscheiden Sie,

  • wieviele Sitze die SPD im neuen Gemeinderat erhält. Dabei kommt es darauf an, wieviele Stimmen für alle SPD-Kandidaten insgesamt abgegeben werden.
  • welche unserer Kandidaten diese Sitze einnehmen. Darüber entscheidet die Stimmenanzahl der einzelnen Bewerber.

Sie können die SPD-Liste unverändert abgeben. Dann bekommt jeder Bewerber auf der Liste eine Stimme, die SPD also insgesamt 18.

Stimmzettel

SPD-Stimzettel für den Gemeinderat

und hier geht's zur Probeabstimmung

Wenn Sie einige unserer Kandidatinnen und Kandidaten bevorzugen, können Sie ihnen auch zwei oder drei Stimmen geben (aber nicht mehr!). Dazu schreiben Sie bei allen Bewerbern, denen Sie eine oder mehr Stimmen geben wollen, eine "1", "2" oder "3" in das Kästchen rechts. Bewerber, die Sie nicht kennzeichnen, erhalten dann keine Stimme. Das nennt man auch "Kumulieren".

Achtung: Der Stimmzettel ist ungültig, wenn Sie insgesamt mehr als 18 Stimmen vergeben - niemand bekommt auch nur eine Stimme von Ihnen. Vergeben Sie weniger als 18 Stimmen, ist der Stimmzettel gültig, aber die SPD-Liste bekommt weniger Stimmen als Sie ihr geben könnten. Das kann sich bei der Sitzverteilung nachteilig auswirken. Also ...
beim Kumulieren 18 Stimmen vergeben! Möglichst nicht weniger, keinesfalls mehr!

Kann man das mal ausprobieren?

Ja, hier. Mit unserem interaktiven Stimmzettel. Und anders als im wirklichen Leben können Sie hier Ihre Stimmabgabe so oft wiederholen wie Sie wollen.

Und jetzt noch das Kleingedruckte

Wenn Sie Ihren Stimmzettel so ausfüllen wie hier beschrieben, machen Sie nichts falsch. In anderen Fällen muss der Stimmzettel nicht automatisch ungültig sein. Einzelheiten dazu regelt das Kommunalwahlgesetz (KomWG, §§ 22-24); im Zweifel entscheidet der Wahlvorstand.

30. April 2014

Wahlausschuss hat getagt

Wahlvorschlag der SPD zugelassen

Wappen der GemeindeDer Wahlausschuss für die Gemeinderatswahl hat in seiner Sitzung am 27. März alle fristgerecht eingegangenen Wahlvorschläge für die Gemeinderatswahlen am 25. Mai 2014 geprüft und jeweils die Zulassung beschlossen. Neben der SPD haben Freie Wähler, CDU, FDP und Grüne Wahlvorschläge eingereicht.

10. April 2014

Kandidatenliste steht

Rathaus LinkenheimAm 18. März hat die Mitgliederversammlung des Ortsvereins den Wahlvorschlag für die Gemeinderatswahlen am 25. Mai 2014 verabschiedet.

Es haben sich wieder Kandidaten gefunden, die bereit sind, dieses Amt anzutreten und zum Wohle der Bürger unserer Gemeinde zu arbeiten. Es handelt sich um folgende Kandidaten: Rolf Schweiger, Michael Will, Jürgen Müller, Uta Lang, Jutta Braun-Wingert, Evelyne Scherer, Torsten Kutnjak, Diana Franz, Reiner Nagel, Ralf Funk, Nicole Harmuth, Martin Hehl, Uwe Habicht, Walter Lang, Patrick Ratzel, Johannes Röck, Karen Eßrich und Jürgen Kreutz.

Mehr über unsere Kandidaten und unser Programm zur Gemeinderatswahl finden Sie in einigen Tagen an dieser Stelle.

22. März 2014

 nach oben

Zukunft gestalten  -  mit uns

© SPD-Ortsverein Linkenheim-Hochstetten - zuletzt geändert am 21. Mai 2014 - Impressum + Kontakt