Logo SPD Linkenheim-Hochstetten

Chronik 1945

1945

27. Januar
Die Rote Armee befreit das Vernichtungslager Auschwitz.
30. April
Adolf Hitler begeht Selbstmord.
6. Mai
Kurt Schumacher beginnt in Hannover mit der Wiedergründung von Ortsvereinen der SPD.
7./8. Mai
Bedingungslose Kapitulation der deutschen Streitkräfte. Ende des 2. Weltkriegs in Europa.
26. Juni
Verabschiedung der Charta der Vereinten Nationen in San Francisco
4. August
Hermann Veit (SPD) wird zum Oberbürgermeister von Karlsruhe ernannt.
6. August
Die US-Luftwaffe wirft über Hiroshima die erste Atombombe ab. Dabei sterben etwa 110 000 Menschen.
27. August
In der amerikanischen Besatzungszone werden demokratische Parteien zugelassen.
19. September
Bildung der Länder Bayern, Hessen und Württemberg-Baden durch Proklamation der US-Militärregierung.
4. November
Die Fußball-Oberliga Süd nimmt den Spielbetrieb auf.

Wiederbeginn nach dem 2. Weltkrieg

Protokollbuch Seite 113

Unmittelbar mit Kriegsende beginnen Sozialdemokraten mit der Wiederherstellung der Parteiorganisation in Deutschland. Nachdem politische Parteien in der amerikanischen Besatzungszone wieder zugelassen sind, nimmt auch der Ortsverein Linkenheim zum Jahresende seine Arbeit wieder auf und bereitet sich auf die kommenden Gemeindewahlen vor.

1945

Auf Einladung des Herrn Bürgermeister Heuser fanden sich am Sonntag den 23. Dezember 1945 einige Männer zusammen, um die Ortsgruppe der Sozialdemokratischen Partei wieder ins Leben zu rufen, und bei den bevorstehenden Gemeindewahlen auch Teil zu nehmen. Darüber waren sich alle Anwesenden einig. Sämtliche Anwesenden haben ihren Beitritt erklärt. Es wurde dann auch gleich die Vorstandschaft bestimmt. Vorsitzender Fr. Ritz, Stellvertreter K. Nees, Kassier Heinrich Lang und Karl Becker, Schriftführer.

Karl Becker, Schriftführer

1933  nach oben 1946

Unsere Grundwerte: Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität

© SPD-Ortsverein Linkenheim-Hochstetten - zuletzt geändert am 4. Juli 2010 - Impressum + Kontakt