Logo SPD Linkenheim-Hochstetten

Chronik 1932

1932

4.-15. Februar
III. Olympische Winterspiele in Lake Placid (USA).
15. Februar
Nach Angaben des Reichsarbeitsministeriums sind in Deutschland 6,127 Millionen Menschen arbeitslos.
2. März
Der 20 Monate alte Sohn des Atlantikfliegers Charles A. Lindbergh wird entführt. Obwohl die Eltern das Lösegeld zahlen, wird das Baby am 12. Mai tot aufgefunden.
13. März
Bei der Reichspräsidentenwahl erhält Hindenburg 49,6%, Hitler 30,1% und Ernst Thälmann (KPD) 5% der Stimmen. Damit hat kein Kandidat die absolute Mehrheit erreicht.
10. April
Beim 2. Wahlgang der Reichspräsidentenwahl erhält Hindenburg 53%, Hitler 36,8% und Thälmann 10,2% der Stimmen.
30. Mai
Das Kabinett Brüning gibt seinen Rücktritt bekannt.
31. Mai
Hindenburg beauftragt Franz von Papen mit der Regierungsbildung. Papen bildet ein Präsidialkabinett.
4. Juni
Auf Antrag Papens löst der Reichspräsident den Reichstag auf.
12. Juni
Bayern München wird Deutscher Fußballmeister (2:0 gegen Eintracht Frankfurt).
30. Juni
Die SPD hat 984 117 Mitglieder in 9811 Ortsvereinen.
30. Juli-14. August
X. Olympische Sommerspiele in Los Angeles
31. Juli
Bei der Reichstagswahl wird die NSDAP mit 37,4% stärkste Fraktion vor der SPD mit 21,6%.
6. August
Freigabe der ersten Autobahn im Deutschen Reich (Köln - Bonn).
12. September
Bei einem Mißtrauensantrag gegen die Wirtschaftspolitik Papens stimmen 512 der 554 Abgeordneten gegen die Regierung. Hindenburg löst den Reichstag auf.
30. September
Die SPD hat 971 499 Mitglieder in 9742 Ortsvereinen.
6. November
Bei der Reichstagswahl bleibt die NSDAP mit 33,1% der Stimmen stärkste Partei vor der SPD (20,4%).
8. November
Franklin D. Roosevelt wird zum Präsidenten der USA gewählt.
17. November
Reichskanzler Papen tritt zurück.
3. Dezember
Hindenburg beauftragt den bisherigen Reichswehrminister Schleicher mit der Regierungsbildung.

Nur die Maifeier verläuft harmonisch

Protokollbuch Seite 105

Trotz der deutlichen Entscheidung gegen einen Austritt aus dem Landesverband stößt die Politik der Parteiführung und der Reichstagsfraktion weiterhin auf Unverständnis. Besonders die Aufforderung, bei der Reichspräsidentenwahl für Hindenburg zu stimmen, wird heftig kritisiert.

Zu den beiden nach der mehrmaligen Auflösung des Reichstags notwendig gewordenen Wahlen werden öffentliche Versammlungen durchgeführt, die aber nur auf mäßiges Interesse stoßen.

Bericht von der Generalversammlung am 7. Febr. 1932 im "gr. Baum"

Mit Begrüßung der Erschienenen und Bekanntgabe der Tagesordnung eröffnete der Vorst. Karl Nees die Versammlung.

Tagesordnung: 1. Punkt Referat des Gen. Trinks

2.   "      Geschäfts- und Kassenbericht
3.   "      Neuwahl des Gesamtvorstandes
4.   "      Jahresprogramm
5.   "      Verschiedenes

Die Tagesordnung wurde nicht beanstandet und so erteilte der Vorst. dem Gen.Trinks das Wort zu seinem Referat über die derzeitige politische Lage und Stellungnahme der Partei. Die darauffolgende Diskussion an dem sich außer dem Vorst., welcher auch dem Gen. Trinks für sein instruktives Referat den Dank aussprach, sieben Gen. beteiligten zeigte das große Interesse an den gegenwärtigen Geschehnissen auf politischen wie auf wirtschaftlichen Gebiet.

Oskar Trinks, Leiter des Bezirksparteisekretariats in Karlsruhe, war schon mehrfach Gast bei Ortsvereinsversammlungen, zuletzt am 8. August 1931.

Beim 2ten Punkt gab der Vorstand einen kurzen Rückblick auf das verflossene Jahr. In der Mitgliederbewegung hatten wir 2 Zu- und 6 Abgänge, so daß die Mitgliederzahl von 34 auf 30 zurückging. Der Vorstand betonte hierzu, daß den Ausgetretenen ihr Platz schon lange nicht mehr in unseren Reihen gewesen wäre. Die Namen derselben gehen aus der Mitgliederliste hervor. Das vom Schriftführer verlesene Protokoll und der vom Kassier gegebene Kassenbericht wurde einstimmig genehmigt und ihnen Entlastung erteilt. Beim 3. Punkt wurde der Gesamtvorstand einstimmig wiedergewählt. Für den ausgetretenen Beisitzer Gustav Ratzel wurde kein Ersatz hinzugewählt, sodaß die Verwaltung folgende ist:

Karl Nees I. Vorst. Wilh. Funk II. Vorst
Wilh. Heuser, Kassier, Fr. Ritz Schriftführer
Revisoren Alb. L. Nagel u. Fr. Dürr
Beisitzer Karl A. Nees Fraktionsführer

4. Punkt Jahresprogramm heißt es sich den gegebenen Verhältnissen anpassen.

Nachdem bei Punkt Verschiedenes noch allerlei schöne und unschöne gemeindepolitische Fragen erörtert waren konnte der Vorstand mit dem Wunsch an die Mitglieder auch in diesem Jahr treu zu unserer Fahne zu stehen die Versammlung schließen.

Friedrich Ritz Schriftführer

Protokoll der Versammlung vom 3. April 1932 im grünen Baum

Der Vorst. begrüßte die Erschienenen insbesondere Gen. Müller Karlsruhe und gab die Tagesordnung bekannt, welche nicht beanstandet wurde. Der erste Punkt Protokoll verlesen wurde durch den Schriftführer erledigt. Dann erteilte der Vorst. zum 2ten Punkt, Referat über die am nächsten Sonntag 10. April stattfindende Reichspräsidentenwahl II. Wahlgang dem Gen. Müller das Wort welcher eingehend die Gründe behandelte warum wir als Sozialdemokraten "von Hindenburg" unsere Stimme geben müssen. An der Diskussion beteiligten sich die Genossen Funk, Stober, Ritz und W. Lang. Nach dem Schlußwort des Ref. und dem Dank an diesen durch den Vorstand gab letzterer zum 3ten Punkt Maifeier betr. folgendes zur Kenntnis. Nachdem die Veranstaltung einer Maifeier durch das Arbeitersportkartell als gescheitert zu betrachten ist, sind die maßgebenden Gen. übereingekommen, daß wir, die Partei, die Maifeier wie im letzten Jahr begehen wollen. Hiermit waren die Gen. einverstanden. Auch mit den vom Vorstand gemachten Vorschlägen wie dieselbe vor sich gehen soll. Nachdem bei Punkt Verschiedenes noch vereinspolitische Fragen und hierbei insbesondere die Maulwurfs- und Spalterlust der hiesigen Einheitsfrontler in den Arbeitervereinen so recht gekennzeichnet war konnte der Vorst. mit der Mahnung das heute gehörte zu beherzigen und dementsprechend zu werben und zu handeln die Versammlung schließen.

F. Ritz Schriftführer

Bericht von der Maifeier

Diese fand abends 8 Uhr im grünen Baum statt. Zur Einleitung spielte eine Musikabteilung des hiesigen Musikvereins einen Marsch worauf der Vorstand die Erschienenen begrüßte. Dann sang der gemischte Chor des Arb.G.Vereins "Lassallia" die Völker... von Uth... worauf der Redner des Abends Gen. Betz – Karlsruhe über die heutige Bedeutung des 1. Mai als Arbeiterfeiertag referierte. Reicher Beifall folgte seinen Ausführungen. Nun wechselte Musik mit Gesangsvorträgen ab. Außer gemischten und Männerchören wurde auch ein Frauenchor zum Vortrag gebracht. Sämtliche Darbietungen wurden durch reichen Beifall belohnt.

Am Schluß der Feier herrschte vollste Zufriedenheit unter den Teilnehmern über die miterlebte und der Arbeiterschaft überaus würdig und harmonisch verlaufene Maifeier.

Der Schriftführer F. Ritz

Protokoll der Versammlung am 2. Juli 1932 im grünen Baum

Der Vorstand begrüßte die Erschienenen und eröffnete die nur mäßig besuchte Versammlung und gab die Tagesordnung bekannt:

1. Punkt Protokoll verlesen
2.   "     Stellungnahme zur morgigen Generalversammlung des Kreditvereins
3.   "     Stellungnahme zur Kirchen- und Reichstagswahl
4.   "     Verschiedenes

Die Tagesordnung und auch der durch den Schriftführer erledigte erste Punkt derselben wurde nicht beanstandet. Es wurde lediglich die aus dem Bericht der letzten Vers. hervorgehende Mahnung, Hindenburg zu wählen, und die Wahl desselben durch unsere Partei als die größte Dummheit und Enttäuschung die wir je erlebt haben bezeichnet und von den Gen. zum Ausdruck gebracht, daß wenn die Partei in Zukunft keinen eigenen Kandidaten auf den Plan bringe auch nicht mehr zu wählen.

Zum 2ten Punkt machte Gen. Dürr erläuternde Ausführungen über den Stand und das Geschäftsgebahren der Sparkasse worauf sich eine rege Diskussion entfaltete in welcher die sonderbare Geschäftsführung aufs schärfste verurteilt wurde. Die Schuldigen sollen zur Rechenschaft gezogen werden. Unter keinen Umständen soll der Aufwertungsfond zur Deckung des Defizits wie vorgesehen verwendet werden.

Beim 3ten Punkt wurden Ausführungen des Vorstandes und des Gen. Bürgermeister Heuser zur Kenntniß genommen und Gen. Wilh. Becker als Beisitzer der Wahlkommission bei der Kirchenwahl bestimmt. Zur Reichstagswahl wurde beschlossen am 24. Juli eine Wählerversammlung abzuhalten.

Bei Punkt Verschiedenes erklärte sich Gen. Bürgermeister Heuser bereit an der morgen in Eggenstein stattfindenden Konferenz teilzunehmen.

Mit Freiheit der Schriftf. Fr. Ritz

Zur Reichstagswahl am 31. Juli fand eine öffentliche Wählerversammlung im gr. Baum statt. Dieselbe war mäßig besucht besonders die Frauen wurden vermißt. Das Referat hielt Gen. Phillips Karlsruhe. Das Resultat der Wahl geht aus beiliegendem Zeitungsausschnitt hervor.

Der Schriftführer F. Ritz

Zur Reichstagswahl am 6. Nov. fand ebenfalls eine öffentliche Wählerversammlung im gr. Baum statt. Der Besuch ließ auch zu wünschen übrig, wieder waren keine Frauen anwesend. Das Referat hielt Gen. Dilpert Karlsruhe.

Nach dieser öffentlichen Versammlung fand anschließend noch Fraktionssitzung statt wobei die Unterlagen zu der am 2. Nov. stattfindenden Bürgerausschußsitzung besprochen wurden.

Daran anschließend beschloß der Gesamtvorstand dem Alb. Hesselschwerdt mitzuteilen daß er sein von unserer Partei erhaltenes Mandat im Bürgerausschuß niederzulegen habe weil er bei den letzten Kirchenwahlen ein Mandat der N.S.D.A.P. angenommen hat und so den schon längst fälligen Trennungsstrich mit unserer Partei gezogen hat.

Dieser Beschluß wurde ihm am 2. Nov. bei der Bürgerausschußsitzung brieflich zugestellt.

Das Wahlergebnis vom 6. Nov. ist ebenfalls auf beigelegtem Zeitungsausschnitt vermerkt.

"Freiheit" Fr. Ritz, Schriftf.

Die erwähnten Zeitungsausschnitte finden sich nicht im Protokollbuch. Vermutlich sind sie im Laufe der Jahre verloren gegangen.

1931  nach oben 1933

Unsere Grundwerte: Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität

© SPD-Ortsverein Linkenheim-Hochstetten - zuletzt geändert am 8. Juni 2010 - Impressum + Kontakt